Top Handycodes – Unbekannte Menüs und Funktionen nutzen

handyEin Handycode kann verstecke Menüs und geheime Funktionen aktivieren. Mit verschiedenen Tastenkombinationen und Handycodes lassen sich unterschiedliche Menüs aufrufen oder es können z.B. Anrufe weitergeleitet werden oder der IMEI Code, die Seriennummer eines Handys, anzgezeigt werden. Neben dem Begriff Handy Code finden sich auch Begrifflichkeiten wie Handyabkürzungen, Handycode oder Handykürzel, die aber alle für Handycode bzw Handybefehle stehen. Mit einem Handycode können Sie mehr aus Ihrem Handy rausholen und Informationen einsehen, die eigentlich nur für Techniker oder den Handyhersteller bestimmt sind.

Arten von Handycodes

Bei Handycodes wird grundsätzlich zwischen 3 verschiedene Arten unterschieden: GSM-Codes, USSD-Codes und herstellerspezifische Kurzbefehle. Ob Handycode, Handyabkürzungen oder Handykürzel, alle Begriffe stehen für Befehle die entweder auf dem Handy ausgeführt werden und Einstellungen vornehmen bzw. Geräteinformationen zurückliefert oder an das Mobilfunknetz bzw. den Mobilfunkbetreiber gesendet werden.

GSM-Handycodes

Die Abkürzung GSM steht für “Global System for Mobile Communications” und ist ein Standard für Mobilfunknetze. GSM-Handycodes funktionieren herstellerunabhängig und weltweit in allen GSM-Netzen gleich. Mit einem GSM-Handycode können Aktionen und Befehle direkt vom Handy an das GSM-Netz bzw. gesendet werden. So wird nach Eingabe des Handycodes die “Wähltaste” gedrückt, um den Handy Code an das Mobilfunknetz zu senden.

USSD-Handycodes

USSD ist die Kurzform für “Unstructured Supplementary Service Data” und bietet mit eine Reihe an Handyabkürzungen viele nützliche Befehle bereit. Über USSD Handykürzel können ebenfalls Befehle an das Mobilfunknetz bzw den Netzbetreiber gesendet werden. Genau wie bei den GSM Codes können mit den USSD Codes auch Einstellungen vorgenommen oder ein Status abzufragt werden. Auch USSD Handycodes werden über eine GSM-Verbindung verschickt und so muss zur Ausführung des Handycodes auch die “Wähltaste” gedrückt werden. Im Gegensatz zu GSM Codes sind USSD Handycodes anbieterspezifisch. Ein Handycode der bei T-Mobile funktioniert, funktioniert nicht zwangsläufig auch bei O2. USSD Handycodes lassen sich einfach am Aufbau des Handycodes erkennen. Ein USSD Code fängt immer mit einer “1″ an, auf die zwei weitere Zahlen folgen und mit einer “#” beendet werden. USSD können noch zusätzliche Parameter übermitteln, wie z.B. beim Aufladen des Prepaid Guthabens.

USSD Codes nach Mobilfunkanbieter:

  • O2
  • T-Mobile
  • Vodafone

Herstellerspezifische Handycodes

Als letztes, die herstellerspezifischen Codes, diese Handykürzel werden verwendet um zusätzliche Informationen für z.B. Techniker aus dem Handy auszulesen oder Einstellungen am Handy vorzunehmen. Im Gegensatz zu GSM und USSD Handycodes senden herstellerspezifische Handycoes keine Befehle an das Mobilfunknetz oder den Mobilfunkanbieter. Diese Handycodes oder Handykürzel werden auf dem Handy bzw. dem Betriebssystem auf dem Handy ausgeführt und liefern Geräteinformationen zurück oder nehmen Einstellungen vor. Diese Handycodes sind fast immer herstellerspezifisch und abhängig vom Modell bzw. der Version des Handys.

Bildrechte: handy – © Angie Lingnau – Fotolia.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>